Die prototypsiche Entwicklung von VIRTUAL CHOIR

Schreibe einen Kommentar
Logo1_VIRTUALCHOIR

Dank der kommunalen Projektförderung des Amtes für Kultur und Denkmalpflege Dresden konnten wir im letzten Halbjahr 2020 die prototypische Entwicklung von VIRTUAL CHOIR voranbringen.

Im Rahmen dieser erforschten wir die propriozeptiven und synästhetischen Möglichkeiten in VR weiter und erarbeiteten technische Schnittstellen für die Kommunikation zwischen VR-Technologie, Kinect-Kamera sowie den Entwickler-Umgebungen Unity3D und SonicPi. Außerdem ist die künstlerische Konzeption für fünf Szenerien entstanden.

Das Unity3D-Projekt wurde mit einer entsprechenden Ordnerstruktur angelegt. Außerdem haben wir für den translokalen, internen Datenaustausch sowie für den OpenSource-Zugang die Gitlab-Projektseite mit entsprechendem Wiki angelegt: https://gitlab.com/neueraeumexyz/virtual-choir

Screenshots “Wiki auf Gitlab” (unten) und “Ordnerstruktur im Unity3D-Projekt” (oben)

Wir haben die virtuelle Umgebungskugel und ihre Mechanik entwickelt, welche die Grundlage für alle weiteren Szenen ist. Der*die jeweilige Akteur*in situiert sich in dieser amorphen, dynamischen Form, die sich mit deren*dessen virtueller Fortbewegung verformt. Je nachdem, wo sich die Akteur*innen in dieser Form befinden, werden unterschiedliche Soundflächen aktiviert und diese durch Körperbewegung modifiziert.

Eine kurze Videosequenz mit der Sicht innerhalb der Umgebungskugel findet sich hier:

Außerdem sind die Skripte für die Kinect zur Bewegungserkennung und -steuerung in Unity3D implementiert wurden. Auf Basis dessen haben wir weiter noch OSC-Skripte programmiert, welche die Körperbewegungs-Signale von Unity3D zu SonicPi senden, so dass mit der körperlichen Bewegung Klänge generiert werden. Erste Soundgenerierungsskripte für die Körperbewegung einzelner Körperteile wurden erstellt sowie Field-Recordings aufgezeichnet und bearbeitet. Hier findet sich ein erstes Testvideo der Körpergesteuerten Klangerzeugung:

Dieses Projekt wurde

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.