Zu Gast beim Filmklubtreffen

Schreibe einen Kommentar

UPDATE: Link zu den Audioaufnahmen (Soundcloud)

Die Filmklubtreffen sind eine gute und kurzweilige Mischung aus Wissens- und Erfahrungstransfer. Der Fokus liegt auf dem Austausch über aktuelle Projekte sowie einer Förderung der Vernetzung. Bei diesem Filmklubtreffen ging es darum, die Möglichkeiten von audio-visueller Virtual Reality und 360 Grad-Umgebungen zu erfahren und zu diskutieren. Markus Richter und Partner (spectra NEO – http://www.spectraneo.de/) sprachen über das Dome LAB und ihre 360 Grad Kuppelprojektion. Anschließend konnten wir unser VR -Projekt COSMOTIC vorstellen.

Ziel dieser Aktion war es, sowohl die Interessenten des Filmklubs (Filmemacher) als auch uns als VR „Brillen-Content-Producer“ für eine audio-visuelle VR und 360 Grad-Umgebungen zu sensibilisieren, um möglicherweise in den DAVE-Festival Tagen 17. bis 23.10. 2016 einen offenen Workshop durchzuführen, dessen Output dann möglicherweise zum 22.10. in einer Art audio-visuellen VR-Nacht präsentiert wird.

Mit der Frage konfrontiert, was denn Cosmotic auf den Punkt gebracht nun „eigentlich genau sei“, entspann sich ein interessanter Dialog über das Wesen von heterogenen Medienprojekten  an sich und den Schwierigkeiten das Essentielle in knappen Worten auszuformulieren. Cosmotic hat ja nicht nur ein Ziel, eine Fragestellung, eine Produktvision. Wir bauen ja nicht nur an der Welt, wir müssen diese bauen, um gewisse Fragen überhaupt stellen zu können. Nur mal ein Beispiel: VR ist für uns neben den Möglichkeiten der Integration von Biofeedback-Daten ein Labor in sich, welches z.B. die Möglichkeiten die Qualität von Nutzerinteraktionen überhaupt bewerten zu können (bis dato arbeiten wir mit Diagrammen), indem wir dies aus der VR heraus untersuchen. Dies setzt fortgeschrittene Interaktionsmöglichkeiten voraus, in der Welt an sich, die wiederum außerhalb der VR gebaut und getestet werden.  Tja und solche Perspektivwechsel verlangen nach etwas mehr zeigbarem, anfassbarem und hat uns vor Augen geführt, dass es gut ist, endlich von der konzeptionellen Phase hin zum praktischen zu kommen und bei den nächsten Treffen diese konstruktiven Kommentare von außen noch vertiefen zu können.

Dieser Filmlubabend ging bis 22:00 Uhr. Wir hoffen, dass wir uns in dieser Runde bald erneut treffen können um die Auswertungsmöglichkeit für diese technischen Raffinessen weiter zu diskutieren.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.