Ein Alphabet der Gesten

Schreibe einen Kommentar

Eine der elementaren Eigenschaften allen Lebendigen ist Fortbewegung. Mit einer VR-Brille auf der Nase und völlig abgeschottet von der physischen Umgebung bringt diese Technologie einige Bedingungen hinsichtlich der Bewegungs- und Orientierungsmöglichkeit mit sich, die jene Lebendigkeit in Frage stellt. Gäbe es beispielsweise die Option in der virtuellen Umgebung eine Straße entlang zu laufen und würde man dann dies tun, kann es in der physischen Umgebung leicht zu Kollisionen mit derer und Verletzungen kommen; es sei denn der virtuelle Raum und der physische Raum sind identisch. In diesem Fall spräche man dann eher von argumented reality – einer erweiterten Realität.

Also wie bewegt man sich in einer virtuellen Umgebung fort?

Wie wir bereits wissen, muss die Bedingung der Immersion erfüllt sein, damit das menschliche Gehirn die Realität einer virtuellen Umgebung wahrnimmt und als solche annimmt. Der Immersionsgrad wiederum ist von der Bewegungs- und Orientierungsmöglichkeit in der virtuellen Umgebung abhängig. Eine einfache Option diese zu erfüllen und Raumstrecken zurück legen zu können, ist Teleportation. Teleportation bezeichnet den Transport einer Person oder eines Gegenstandes von einem Ort zu einem anderen, ohne dass das Objekt dabei physisch den dazwischen liegenden Raum durchquert wie es uns die Sience-Fiktion Serie Star-Trek filmisch zeigt.

Klassischweise nutzt man für eine künstliche Fortbewegung einen Joystick. Das führt in VR jedoch meist zu Übelkeit. Dass die visuelle Wahrnehmung mit dem Gleichgewichtssinn übereinstimmt, ist wesentliche Herausforderung für VR-Umgebungen. Das Unternehmen Omni brachte 2013 das erstes wohnzimmertaugliches, omnidirektionales VR-Laufband auf den Markt. Doch wir von neue raeume; wollen ein mobiles Setup, welches maximal die Sensorik in Handschuh oder Armband zusätzlich zur VR-Brille und beinhaltet.

Welche grundlegenden Fortbewegungskonzepte existieren?

Viele besonders immersive VR-Erfahrungen beschränken den Bewegungsbereich auf einen kleinen Ausschnitt, der so gerade eben in ein Zimmer passt – das sind im Schnitt etwa 2,5m x 2m. Nur dann kommt die virtuelle Welt ohne Teleportation aus und ist maximal glaubhaft. Dies bringt folgendes Fortbewegungskonzept auf den Plan: VR-Brillenträger navigieren sich in einer virtuellen Umgebung entweder mit Arm-, Hand- und Fingergesten oder sollen sich durch Körperneigung fortbewegen. Im Falle der Körperneigung werden Richtung und Geschwindigkeit der Fortbewegung durch Ausrichtung und den Neigungswinkel des Oberkörpers bestimmt. Umso weiter man sich nach vorne lehnt, desto schneller die Bewegung. Der Neigungswinkel wird dabei von einer externen Trackingkamera erkannt.

Navigation durch Gestik

Bereits die Ideenfindungsphase war geprägt von der Frage nach der Fortbewegung in der virtuellen Umgebung. Diese Frage bestimmte wesentlich die Spielhandlung und -logik mit. Generell muss an dieser Stelle betont werden, dass unsere Spielkonzeption stark Technologieorientiert ist. Unsere Spielideen waren gelenkt durch die Technologien, die wir für uns wählten – so auch der LEAP-Controller. CMOS-Sensoren und drei Infrarot-LEDs im Controller scannen die Handbewegung. Die Daten werden von der Software ausgewertet.

Gesten sind oft unbewusste Signale in unserer Kommunikation und informieren andere Menschen oder Technologien über unser Denken und Handeln. Eine Geste ist Ausdrucksweise einer Intention. Intentionen bedürfen einem Aufforderungscharakter, wenn es sich nicht um das Bedürfnis der Fortbewegung handelt oder schlicht dem Spielabbruch. Die Geste des “Energie schenken” und “Energie saugen” liegt der Spiellogik zugrunde. Wichtig ist, dass die gewählten Gesten möglichst natürlich sind und von dem LEAP-Controller erkannt werden.

So ganz einfach ist das “Rigging” der von uns 3D- modellierten Hände für den LEAP-Kontroller nicht. Weitereführende Info dazu hier: http://blog.leapmotion.com/hands-module-2-0-bring-your-hand-designs-to-life-in-two-minutes-or-less/

Folgendes Alphabet an Gesten haben wir bisher für unser Spiel entwickelt und Weitere werden hinzukommen:

  • Sich im Kosmos auf und ab bewegen mit einer Armbewegung und zusätzlichem Ein- oder Ausatmen des Interaktors.

geste_aufbewegen geste_abbewegen

  • Eine Teleportation initiiert (ein Vorschaufenster öffnet sich) und auslösen.

geste_energie_schenken geste_teleporting-ausloesen

  • Energie schenken und saugen

geste energie schenken geste_energie-saugen

  • Das Spiel abbrechen.

geste_spielabbruch

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.